Life & Brain Forschungszentrum  |  2004

Naubau Laborgebäude mit Verwaltungs- und Seminarräumen, Cafeteria, Bibliothek  |  Bonn

Life & Brain Forschungszentrum | AussenLife & Brain Forschungszentrum | AussenLife & Brain Forschungszentrum | AussenLife & Brain Forschungszentrum | AussenLife & Brain Forschungszentrum | AussenLife & Brain Forschungszentrum | AussenLife & Brain Forschungszentrum | LuftraumLife & Brain Forschungszentrum | LaborLife & Brain Forschungszentrum | LageplanLife & Brain Forschungszentrum | AnsichtLife & Brain Forschungszentrum | Schnitt

INFORMATIONEN

Städtebau

Antwort auf die Dominante Nervenklinik, Aufnahme der vorherrschenden baulichen Kanten. Funktionale
Anordnung Eingang zur Adressbildung. Andienung von Rückseite, abgewandt von Publikumsverkehr.
Baukörperausbildung kompakt und auf Grundform reduziert. Signifikante Fassadengestaltung zur Erzielung
von Prägnanz und Fernwirkung. Ausnutzung des vorgegebenen Baufeldes, beschränkter Eingriff in den Grünraum.
Betont gerichtete Aus-bildung von Vorplatz und Wasserachse.

Innere Organisation

Im Erdgeschoß Hinführung über 2-geschossigen Hallenraum als urbane Fläche zur Gebäudemitte. Zuordnung
der zentralen Flächen Bibliothek, Seminarraum, Verwaltung und Cafeteria mit Freifläche, ebenso
Untersuchungsbereiche MRT und Elektrophysiologie, zentrale Service bereiche. Offener Erschließungsraum
über alle Geschosse mit Meetingpoints als Vorbereich für die Plattformen und die zugehörigen Inkubatoren.
Hier auch mögliche Anbindung eines 2. Bauabschnittes im Osten über ein Brückenbauwerk. Belegung der Geschosse
mit den Plattformen nach funktionalen Gesichtspunkten. Im Dachgeschoß neben den Abluftzentralen die
Gästewohnungen, im Untergeschoß REM und Sondermessbereich, sowie Werkstatt, Umkleiden, Archiv und Technikzentralen.

Flexibilität

Anordnung der variabel ausstattbaren Labormodule mit kurzen Wegen zu den Labornebenräumen im Mittelbund.
Trennung und gleichzeitig Mitnutzbarkeit der Inkubatorenbereiche. Erweiterung des Raumprogrammes im Bereich
der Labornebenräume aus funktionalen Gründen, Schaffung von „leisen“ und „lauten“ Gerätemessräumen. Den Laboren
an der Fassade vorgelagerte Auswertbereiche, direkte Zuordnung und Möglichkeit der Nutzungsverschiebung.
Geringer Aufwand für Erhöhung der Sicherheitsstufe nach Gentechnikrecht von S1 nach S2. Erforderlich allein
die Ergänzung der räumlichen Trennung im Durchgangs- und Oberlichtbereich.

NF: 5.425 m²
BRI: 44.650 m³
Baukosten: 19,5 Mio €
Bauherr: Bau- und Liegenschaftbetrieb NRW
Fertigstellung: 12/2004
LP: 1 - 5 | 6 - 8 teilweise