LMU München Atlas Laserhalle  |  2014

Neubau von Versuchshallen für Laserforschung der Ludwig Maximilian Universität München  |  Garching

LMU Atlas Laserhalle | EingangLMU Atlas Laserhalle | VisualisierungLMU Atlas Laserhalle | LageplanLMU Atlas Laserhalle | SchnittLMU Atlas Laserhalle | Ansicht EingangLMU Atlas Laserhalle | Ansicht

INFORMATIONEN

Im Centre for Advanced Laser Applications, das auf der Expertise des Exzellenclusters „Munich Center for Advanced Photonics (MAP)“ gründet, sollen weltweit einzigartige Kurzpulslaser und darauf basierende brillante Quellen von Röntgen- und Teilchenstrahlen entwickelt werden. Im Vordergrund steht die Erforschung neuartiger Verfahren zur biomedizinischen Bildgebung und Tumortherapie mit Röntgenstrahlen zur Früherkennung von Tumoren und darauf abgestimmt, die lokale Tumortherapie mit lasererzeugten Protonen- und Kohlenstoffionenstrahlen. Die ultrakurzen Pulse ermöglichen darüber hinaus erstmals die Echtzeituntersuchung mikroskopischer Vorgänge in Molekülen. Langfristig bietet CALA die Chance, hochauflösende röntgenstrahlbasierte Diagnoseverfahren und zielgenaue Therapie mit Teilchenstrahlen in einer kompakten kliniktauglichen Quelle zu verbinden und damit eine vielversprechende neue Front in der Krebsbekämpfung zu eröffnen. CALA kann dabei auf die herausragende Expertise in der Laserentwicklung an der LMU und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik bauen. An CALA werden weiterhin auch Wissenschaftler der Technischen Universität München beteiligt sein.

NF: 494 m²
BRI: 6.837 m³
Baukosten: 4,1 Mio €
Bauherr: Freistaat Bayern, Staatliches Bauamt München 2
Fertigstellung: 1.BA 2011 | 2.BA ab 2014
LP: 2 - 5