Wohnanlage Schleissheimerstrasse 311  |  2012

Umbau und Modernisierung eines Wohngebäudes in 2 Bauabschnitten und Errichtung einer Tiefgarage  |  München

Wohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | HofansichtWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | StraßenansichtWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | StraßenansichtWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | StraßenansichtWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | BalkoneWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | AussentreppeWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | BalkoneWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | BalkoneWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | HofansichtWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | StrLaubengängeWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | StraßenansichtWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | FensterdetailWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | TreppengangWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | TreppendetailWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | TreppendetailWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | TreppenhausWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | TreppengeländerWohnanlage Schleissheimerstrasse 311 | Zustand vor dem Umbau

INFORMATIONEN

Rahmenbedingungen

Der hier vorgestellte Bau ersetzt zwei Bestandsgebäude in der Schleißheimer Straße 309-311. Diese waren 1954 in einer Zeile von vier Häusern mit einer Länge von insgesamt 95 m entstanden. Die ursprünglichen Bauten bestanden hauptsächlich aus 1- und 2-Zimmer-Kleinstwohnungen in Ost-West-Ausrichtung, deren durchschnittliche Größe 38 m² betrug. In Haus Nr 309 war im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss ein städtischer Kindergarten untergebracht.
Weder die Größe der Wohnungen noch deren Ausstattung entsprachen den heutigen Bedürfnissen und den Vorgaben für den Sozialen Wohnungsbau. Von BW-P Architekten wurde ein umfassendes Sanierungskonzept für die Wohnanlage erarbeitet.
In einem ersten Bauabschnitt wurden dann die Häuser Nr. 313/315 vollständig modernisiert und der Kindergarten im Erdgeschoss von Haus Nr. 313 neu errichtet.
Die bei der Sanierung der Gebäude 313/315 zutage getretene schlechte Bausubstanz führte beim Entwurf des zweiten Bauabschnitt (2.BA) zu der Entscheidung, die Gebäude 309/311 durch einen Neubau zu ersetzen.
Im dritten Bauabschnitt (3.BA) ist zudem ein Abriss der bisher noch genutzten Gebäude 307/307 vorgesehen, die eng benachbart auf GWG-eigenen Grund liegen.
Es ist geplant, die Bebauung entlang der Schleißheimer Str. bis zum Milbertshofener Platz fortzuführen und dort die Straßenflucht zur Kirche St. Georg aufzunehmen.
Die hierfür erforderliche Infrastruktur wurde bereits im hier vorgestellten 2.BA zum Großteil errichtet.

Planungskonzept Abbruch und Neubau

In dem Gebäude sind 21 Wohnungen unterschiedlicher Größe von 1- bis 4-Zimmern auf 5 Geschossen (4 Vollgeschosse und 1 Terrassengeschoss) mit einem gemeinsamen Hauseingang und Laubengangerschließung untergebracht. Der Laubengang endet derzeit an einem provisorischen Fluchttreppenhaus. Das Fluchttreppenhaus kann demontiert und im 3.BA erneut verwendet, die Konstruktion des Laubenganges ohne besondere statische Maßnahmen fortgesetzt werden.
Die Wohnungstrennwände bestehen aus Betonschotten, der Innenausbau erfolgte in Trockenbauweise. Die Außenwände wurden vorwiegend monolithisch aus Porenbetonmauerwerk errichtet, lediglich der südliche Gebäudeabschluss ist mit einem WDVS versehen, das bei Erstellung des 3.BA platzsparend rückgebaut werden kann.
Die Erdgeschosswohnungen verfügen über eine Terrasse auf der Hofseite, alle übrigen Wohnungen sind mit Balkon bzw. Dachterrasse ausgestattet.
Ein Teil des Erdgeschosses wird durch Tiefgaragenabfahrt, Fahrradabstellplatz und gemeinsamen Müllraum für die gesamte Wohnanlage (Haus 307, 307a, 311, 313, 315 sowie Kindergarten) belegt.
Im Untergeschoss sind die Kellerabteile für alle Wohnungen untergebracht, ebenso ein Abstellraum für Fahrräder/Kinderwägen, Trockenraum, Rollstuhlabstellplatz sowie Flächen für die haustechnische Versorgung und den Aufzugsbetrieb.
Aus dem Untergeschoss erfolgt auch der Zugang in die Tiefgarage mit 14 Stellplätzen. Die Trennwand zum Nachbargrundstück kann zur Errichtung des 3.BA ohne neuerliche statische Maßnahmen geöffnet werden, der Verlauf der dann erforderlichen zweiten Rampe ist im Grundriss von Haus 311 berücksichtigt.
Die gesamte Erschließung ist barrierefrei und genügt den Anforderungen der zum Genehmigungszeitpunkt gültigen DIN 18025/2. Dies beinhaltet u.a. den Einbau von bodengleichen Duschen, schwellenlosen Balkonaustritten, die Berücksichtigung ausreichender Bewegungsflächen und die entsprechend angepasste Bedienhöhe von Schaltern und Türdrückern.
Eine behindertengerechte Wohnung nach DIN 18025/1 befindet sich im 5. Obergeschoss.
Grundrissplanung und Ausstattung (schalldämmende Fenster, Wohnungseingangstüren und Zuluftführung) tragen dem erhöhten Pegel durch das starke Verkehrsaufkommen in der Schleißheimer Str. Rechnung. Auch von Wohnung zu Wohnung wurde bei Wand- und Bodenaufbauten erhöhter Schallschutz realisiert.

Ökologisches Konzept

Das Gebäude ist über eine gemeinsame Heizzentrale in Haus 313 an das Fernwärmenetz der Stadt München angeschlossen. Alle Fenster der Wohnungen sind dreifachverglast. Die Außenmauern und das Pultdach auf dem Terrassengeschoß wurden umweltfreundlich aus Porenbeton errichtet. Mauerwerksziegel aus diesem Material sind hochdämmend und können daher monolithisch ausgeführt werden. Handwerklich saubere Anschlüsse ohne Wärmebrücken sind auf diese Weise einfach herstellbar.
Zur Belüftung der Wohnungen ist eine Abluftanlage installiert. Die Nachströmung ist feuchtegeregelt und erfolgt hofseitig über Zuluftelemente in den Fensterrahmen, straßenseitig über hochschallgedämmte Leibungslüfter.
Der sommerliche Wärmeschutz ist durch den Einbau von Sonnenschutzgläsern gewährleistet, im Terrassengeschoß wurden zusätzlich drei Beschattungsanlagen installiert.
Das Gebäude erfüllt so die Kriterien eines KfW-Effizienzhauses 55 (ENEV 2009) und die Auflagen des FES Programms der Stadt München, zudem wurden die verwendeten Baustoffe und Materialien mit dem Ökologischen Kriterienkatalog der Landeshauptstadt München abgestimmt

NF: 1.318 m²
BRI: 6.150 m³
Baukosten: 2,92 Mio €
Bauherr: GWG - München
Fertigstellung: 2012
Wohnungen: 21